Am nördlichen Rand von Nesselröden, in einer kleinen Abzweigung von der Nathestraße riecht es verdächtig gut. Was hinter den unscheinbaren Wänden dieser Halle geschieht, wissen wohl die wenigsten Eichsfelder. Kein Hämmern, Rattern oder Walzen ist zu hören, der Betrieb von Dennis Gödeke arbeitet beinahe geräuschlos. Nur ein kleines Schild verrät, was hier produziert wird. „Candle Factory“ steht darauf. Und Kerzen sind auch drin.

An mehreren langen Tischen stehen die Mitarbeiter und befüllen die aufgereihten Kerzengläser mit buntem Wachs. Es wird in drei Schichten gegossen. Zunächst eine Grundschicht, die das kleine Metallplättchen mit dem Docht am Boden des Glases durch Antrocknen fixiert. Es folgt die zweite Schicht, mit der das Glas fast ganz gefüllt wird. Der dritte Aufguss dient lediglich dazu, eine glatte Abschlussschicht zu erzielen. Hier riecht es süßlich, dort schokoladig, manchmal auch fruchtig oder herb. Trüffeltraum, Edelweiß, Zimtzauber, Bratapfel, Kaminfeuer, Lebkuchen oder White Christmas heißen die Duftkreationen der Candle Factory beispielsweise. Eine Mitarbeiterin knotet ein Bastband mit einem Infokärtchen um den Deckel und klebt ein Etikett auf das Glas.

DSC_7483_klein

Gemeinsam übernahmen Vater Klaus Gödeke (66) und Sohn Dennis (38) vor bereits über 15 Jahren für den niederländischen Kerzenhersteller „Maria Hoop“ den Vertrieb von Votivkerzen (Kerzen ohne Glas), Party Lights (Kerzen im Glas) und Melts (Wachsplättchen, die in einem Duft-Stövchen erwärmt werden). Parallel dazu führte Dennis Gödeke die „Handelsagentur Gödeke e.K.“ ein, über die er Kerzenzubehör und Deko-Artikel vertrieb. „2006 haben wir dann die komplette Produktionsausrüstung gekauft und hier wieder aufgebaut“, berichtet Klaus Gödeke.

Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren ist das Label „Handmade in Germany“– im Ausland ein begehrtes Siegel. Nach Österreich, in die Schweiz und die Niederlande sowie nach Schweden gehen die Dauerbrenner mittlerweile. „Vor ein paar Wochen war eine Delegation aus Holland bei uns. Die konnten es gar nicht glauben, dass wir wirklich alles in einzelnen Handgriffen machen. Sie haben immer wieder gefragt, wo wir die Maschinen verstecken“, erzählt Dennis Gödeke schmunzelnd. Die Gläser für ihre Kerzen beziehen die Eichsfelder von der Firma Weck. „Wir sind mittlerweile deren größter Abnehmer“, sagt Klaus Gödeke. Stetig werde an Verbesserungen in der laufenden Produktion getüftelt. Zu den neuesten Entwicklungen der Candle Factory gehören eine Anti-Tabak-Kerze, deren Öl lästigen Qualm und Gestank neutralisieren soll, und eine extra große Kerze für den Außenbereich, die bis zu 200 Stunden Brenndauer verspricht.

184x80_klein

Besonders stolz sind die Gödekes darauf, dass die von ihnen produzierten Stearin-Kerzen keine Paraffine enthalten. Das sei umweltfreundlicher und zudem noch rußarm. Außerdem habe die Kerze dadurch eine längere Brenndauer und brenne sauberer ab. Das für die Kerzen verwendete Palmöl (Stearin) werde aus zertifiziertem und kontrolliertem Anbau in Indonesien bezogen. Sohn Dennis erläutert: „Wir verarbeiten nur naturidentische Öle und speziell für Kerzen entwickelte Farbpigmente, daher sind unsere Kerzen auch für viele verschiedene Allergikertypen geeignet.“

Kerzenauswahl_klein

Die Candle Factory bietet ganzjährig im hauseigenen Werksverkauf eine Auswahl Ihrer Duftkerzen an. Ansonsten werden die Produkte ausschließlich über ausgewählte Geschäfte vertrieben. Die Kerzen gibt es beispielsweise in den Filialen des Sonnenstudios Sun Relax in der Bahnhofsstraße in Duderstadt und an der Göttinger Landstraße in Gieboldehausen sowie bei MarTa‘s am Markt in der Marktstraße in Duderstadt und bei Edeka Jaksch in Gieboldehausen.

Text: Anna Kleimann / Fotos: Iris Blank

Candle Factory
Am Steinmecke 537115 Duderstadt/Nesselröden
T (05527) 34 22info@candle-factory.de
www.candle-factory.de

Google Maps