Seit 60 Jahren ist die Otto Bock Kunststoff GmbH ein international erfolgreicher Schaumstoffproduzent. Sie beliefert Hersteller aus verschiedenen Branchen weltweit. Jetzt hat sie ihre erste eigene Marke: Unter dem Namen matrazzo® wird seit Mai eine Matratze in Duderstadt hergestellt.


Er ist das Herzstück der Schäumerei. Vom Mischkopf werden die flüssigen und farblosen Rohstoffe – Polyol und Polyisocyanat – und weitere „Zutaten“ wie Flammschutzmittel, Farbpasten oder Stabilisatoren vermischt. Von Papier umhüllt reagiert dieses Gemisch in einem Tunnel auf einem Fließband, schäumt auf und härtet in Blockform aus. Es entsteht Polyurethan (PUR)-Schaumstoff. Beim Schäumprozess werden Temperaturen von bis zu 160 Grad Celsius erzeugt.

Mischkopf_web

Das Papier wird am Ende des Tunnels entfernt, und der Schaumstoff kommt als Langblock in eines der Reifelager – direkt hinter der Schäumerei oder auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Diese wird durch die beiden Überführungen, unter denen Autos und Fußgänger auf der Max-Näder-Straße entlangfahren und -gehen, erreicht. Dabei führt der Weg immer geradeaus, denn um Ecken werden die Langblöcke, die eine Länge von bis zu 120 Metern erreichen können, nicht transportiert. Bruchgefahr! Wie geht das, wenn mehrere nebeneinanderstehende Gebäude als Reifelager genutzt werden und nur zwei gerade Transportwege dorthin führen? Ganz einfach eigentlich: Die Gebäude lassen sich als Ganzes auf Schienen bewegen und werden an die Transportbänder geschoben. Eine Wippe wählt zuvor noch die passende Ebene aus.

Lager_web

Die Otto Bock Kunststoff GmbH produziert seit Ende der 1990er Jahre Schaumstoffkerne für Matratzen. Betriebsleiter Karl-Heinz Koppelmeyer erzählt, dass im 3-Schichten-System bis zu 3.000 Stück am Tag hergestellt werden können. So war es bisher beispielsweise das Tagesgeschäft, in zwei Monaten 60.000 Schaumstoffkerne für Großaktionen namhafter Matratzenhersteller bereitzustellen. Jetzt gilt es, die eigenen Kunden von den matrazzo®-Qualitäten zu überzeugen. Anders als die namhaften Matratzenhersteller, die Ottobock mit Schaumstoffkernen beliefert, und die ihr Endprodukt als Markenmatratze beim Versandhandel, im Bettenfachhandel oder bei Discountern anbieten, setzen die Duderstädter auf den Direktvertrieb. Das bedeutet, sie bedienen den Endverbraucher – beim Fabrikverkauf in Duderstadt und im Online-Shop.


Der matrazzo®-Schaumstoff wird nach drei bis fünf Tagen im Reifelager in Kurzblöcke geschnitten. Die Matratze gibt es in zwei Ausführungen: der classic-Variante mit einer Höhe von etwa 18 cm und der comfort-Variante mit einer Höhe von etwa 22 cm, jeweils in den Größen 90 cm x 200 cm, 100 cm x 200 cm und 140 cm x 200 cm sowie in den Härtegraden weich, mittel und hart.

Arbeitsschritt_web

In einem weiteren Verarbeitungsschritt werden die Kurzblöcke vom Konturenschneider in Form gebracht. Auf die Matratze wird ein sogenannter Topper geklebt. Diese weiche Auflage sorgt von oben für einen „Kuscheleffekt“. Danach bekommt die Matratze eine Art dünnes Stofftrikot, damit der Bezug nicht direkt auf dem Schaumstoff liegt und besser gleitet, wenn man diesen zum Waschen später abziehen möchte. Abschließend wird die Matratze maschinell gerollt und in Folie verpackt.


Jeder matrazzo®-Kunde hat die Möglichkeit, das gekaufte Produkt 30 Tage lang zu testen und es wieder zurückzugeben. „Man benötigt 15 bis 20 Tage, bis man weiß, ob es die richtige Matratze für einen ist“, sagt Koppelmeyer.

Text: Kristin Kunze / Fotos: Iris Blank

Der Fabrikverkauf von matrazzo® in der Charlottenburger Straße 7 in Duderstadt ist mittwochs und freitags von 12 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Kontakt unter Telefon 0 55 27 | 84 84 000 oder per E-Mail an info@matrazzo.de. Weitere Informationen: matrazzo.de