„Solche Märkte wie hier gibt es bei uns gar nicht“, sagt Ute Reinmüller. Die Gartenmarktbesucherin ist mit ihrem Sohn Yannick aus dem Ruhrgebiet angereist, um ihren Vater Werner Sommerfeld in Duderstadt zu besuchen. Bei strahlendem Sonnenschein und langem Maiwochenende könne man auf einen Gang über die Marktstraße auf keinen Fall verzichten, sind die drei Generationen sich einig. „Hier wird für die ganze Familie etwas geboten“, meint Reinmüller, während ihr sechsjähriger Filius schon im Zelt der Kreativ Lounge von Duderstadt 2020 unterhalb der St.-Cyriakus-Kirche verschwindet.

DSC_1760

Mithilfe von Nylonstrümpfen, Grassamen, Holzspänen, Gummibändern, Wackelaugen und Filzstiften können Kinder hier lustige Grasköpfe basteln. Dazu werden zunächst ein paar Grassamen in den Strumpf gefüllt, dann kommen die Holzspäne zum Einsatz, um als Stopfmaterial für die runde Form des Kopfes zu sorgen. Das untere Ende des Strumpfes wird zugeknotet, ein Gummiband hält eine vorne abgebundene Nase in Form, zwei Wackelaugen, ein selbstgemalter Grinsemund und freundliche Augenbrauen geben dem Grasgesicht sein lustiges Aussehen. „Der heißt jetzt Knolli“, freut sich Yannick und lacht das Kugelwesen zufrieden an. „Jetzt jeden Tag noch fleißig gießen und schon bald wächst Knolli dann auch noch die passende Frisur“, gibt Susanne Möhl, Projektmanagerin bei Duderstadt2020, dem kreativen Besucher noch einen letzten Tipp.

Zusammen mit ihren Teamkollegen der Duderstädter Stadtentwicklungsinitiative organisiert Möhl am Wochenende nach dem 1. Mai zum ersten Mal das Konzept der Kreativ Lounge. „Die Idee hierfür ist aus der 2. Jugendzukunftskonferenz und in Zusammenarbeit mit dem Tabalugahaus entstanden“, informiert die Duderstädterin. Sie sei beeindruckt von den Überlegungen der Jugendlichen, die sich nicht nur um sie selbst drehten, sondern auch viel mit den Bedürfnissen anderer zu tun hätten. Oft spielten auch die eigenen Kindheitserfahrungen eine Rolle, aus denen Verbesserungsvorschläge und Anregungen entstünden. Die Lounge solle Familien die Möglichkeit bieten, während des Marktbesuches kurz zu verweilen und sich gemeinsam spielerisch zu beschäftigen.

DSC_1791

Neben der Herstellung von Grasköpfen, können die Kinder sich auch mit ihren Eltern oder Großeltern duellieren. Dazu hat das Duderstadt2020-Team XXL-Gesellschaftsspiele aufgebaut. Bei „Rush Hour“ wird Zug um Zug darum gewetteifert, wer es als erster schafft, bunte Autos auf einem Spielfeld so umzuparken, dass der Eiswagen ausparken kann. Bei dem temporeichen Spiel „Make ’n‘ Break“ geht es darum, anhand einer Karte Bauklötze in einer vorgegebenen Weise zu einem 3D-Bauwerk aufzuschichten. Nicht nur für die Spieler auch für die Zuschauer ein großer Spaß – Schnelligkeit, Fingerfertigkeit und Konzentration sind gefragt.

Familie Reinmüller macht sich wieder auf den Weg: „Noch eine Runde über den Markt drehen“, schließlich gebe es so viel zu entdecken. Eine Rundfahrt mit einer Kutsche, ein Bungee-Trampolin, Pfeilewerfen, ein Kinderkarussell, ein Flohmarkt in den Räumen des Jugendcafés Emma für die Kleinen, Kräuter- und Gewürzstände, Gartengeräte, Blumen und Pflanzen sowie kulinarische Köstlichkeiten für die Großen.

Am Sonntag, 3. Mai, haben der Gartenmarkt und natürlich auch die Kreativ Lounge wieder ganztägig von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Text: Anna Kleimann / Fotos: Iris Blank

DSC_1835